Donnerstag, 29. März 2012

Tag 1: Selbsterkenntnis




So, nun ein kleines Feedback zu meinem Projekt "Geldverschwendung entgegenwirken".

Als ich dieses Projekt beschloss war es nachts/fast morgens und da schreibt sich sowas ganz schön runter. Nun ja, man hat nachts ja auch kaum Hunger, außer man kommt aus der Disco....

Zwanzig EUR für zwei Personen und für 5 Tage erscheint einem ja vielleicht nicht wenig. Es haben mir ja schon Leute bewiesen, dass es funktioniert. Aber mein erster Gedanke am Mittwoch morgen war wirklich. "Scheiße, ich werde verhungern". Merkwürdig oder? Immerhin stirbt man nicht am Hungertod, wenn man fünf Tage nichts isst und außerdem hätte ich ja was zu essen, aber wahrscheinlich eben nicht so viel wie sonst.

Mein Problem ist wirklich, dass ich einkaufe worauf ich Hunger habe und hier ist wahrscheinlich auch das Problem zu suchen = Stufe 1 der Selbsterkenntnis.

Es wird hier und da noch ne Kleinigkeit für das Gericht benötigt, geht nicht zu Aldi sondern zu Rewe, weil es dort eine größere Auswahl gibt und kommt dann nicht mit dem einen benötigten Artikel nach Hause, sondern mit durchschnittlich 5-10 weiteren. Da man nun über 10 EUR liegt, wird auch gleich mit Karte gezahlt = man muss dann ja nicht schon wieder gleich zum Geldautomaten laufen.

Zweites Problem: Zeitschriften! Oh ich liebe sie! Man findet allerhand Sachen die man nachbasteln kann. Problem: Ich bastel eigentlich gar nicht. Aber wahrscheinlich beruhigt einen die Vorstellung, "man könnte ja kreativ sein". So ein Blödsinn aber auch.
Nun gibt man für eine Zeitschrift, je Genre, so zwei bis fünf EUR im Durchschnitt aus. Das ist eigentlich nicht viel.

ABER: Sagen wir eine Zeitschrift kostet 3,90 EUR (z.B. die Landidee, die ich gerne kaufe). Von diesen 3,90 EUR kann man schon 2 kg Orangen (1,49 EUR), 500 g Pasta (0,49), Tomatensoße von Aldi (0,79 EUR), eine Packung Toast (0,79) kaufen und hat dann noch 0,34 EUR übrig.

Seht ihr was ich meine? Alleine das Mitnehmen einer Zeitschrift vielleicht so zweimal die Woche schlägt ganz schön zu buche. Gut, jetzt werden wahrscheinlich einige denken, man soll doch nicht so kleinlich sein, aber ganz ehrlich. Kauft man sich eine Zeitschrift pro Woche für ca. 3 EUR, dann sind das im Jahr 144 EUR und wenn wir noch ehrlicher zu uns sind, dann schmeißen wir die Zeitschrift nach einem Mal lesen weg (der Vorsatz die wichtigsten Sachen auszuschneiden und abzuheften, hält ja wohl keiner ein) oder die Zeitschrift landet auf einen Berg von Zeitschriten und spätestens nach sechs Monaten werden auch die entsorgt um einen fortschreitenden Messie-Syndrom entgegenzuwirken.

Selbsterkenntnis kann manchmal ganz schön weh tun!

Einkauf am Mittwoch:

bei Aldi: 10 Artikel eingekauft (2kg Orangen, Schinken, Apfelmus, Mozarella, Weizenmehl, Broccoli, Nudelsoße, Sojamilch, Kaffeesahne und 6 Bio Eier) und dafür 8,94 EUR ausgegeben.

bei Rewe: Ich brauchte Katzenfutter. Habe daher die umherfliegenden Pfandflaschen eingesammelt, weggebracht (ergab 3,50 EUR) und habe davon Katzenfutter, Tomatenpaprika und Geschirrspülsalz gekauft und musste selber noch 1,42 EUR zahlen.

Vor dem Einkauf hab ich eine Orange gegessen (hatte ich noch) und zum Mittag Pfannkuchen mit Apfelmus und Zucker (echt ungesund). Abends dann Tomate (hatte ich noch) mit Mozarella und danach noch den zweiten Pfannkuchen, den ich mir eigentlich für den nächsten Tag aufheben wollte.
Eigentlich ja genau, aber ich hatte noch Hunger. Anderen hätte es gereicht, mir eigentlich nicht, aber es musste reichen und ich dacht mir: "scheiße, wie wird diese Woche zu Ende gehen?"

Fazit: SCHEIßE, denn ich habe 10,36 EUR ausgegeben und mir bleibt somit nicht mehr viel übrig für die nächsten Tage.

MIST

Kommentare:

  1. Ein Mangelgefühl beginnt im Kopf. ;) Mach dir nicht so viele Gedanken, dann geht die Veränderung viel leichter! Such Rezepte, die wirklich günstig sind, im Internet gibt es viele Sammlungen von "1-Euro-Rezepten". Iss Sachen, die richtig satt machen (Haferbrei zum Beispiel, 500g gibt es für 40 cent und 6 Esslöffel + etwas Pflanzenmilch aufgekocht macht locker 3h pappsatt). Trink häufiger ein großes Glas lauwarmes Leitungswasser. Schau, was die Supermärkte im Angebot haben. Konzentrier dich auf das, was du hast und nicht auf das, was du glaubst, dass es dir fehlt.

    Du packst das!

    Lg
    Liath

    AntwortenLöschen
  2. Da sprichst du wahre Worte! Ich habe mir jetzt mal eine Liste mit Dingen gemacht, die ich regelmäßig einkaufe und wieviel ich dafür bezahle.
    Und daraus will ich mal versuchen abwechslungsreiche Gerichte zu kochen. Haferbrei ess ich z.B. sehr sehr gerne ;)

    Und noch mehr habe ich festgestellt. Wenn man weniger einkauft wird auch weniger weggeworfen. Man schaut genauer auf die Restzutaten die da sind und überlegt was man daraus zaubern kann :D

    AntwortenLöschen